CONTEST-TOUR IN ÜBERSEE – GIULIA TANNO IM INTERVIEW

Trotz ihres prall gefüllten Contest-Kalenders, konnten wir Giulia Tanno ein paar Fragen zu ihrer aktuellen Reise und ihren Ergebnissen stellen. Über die X Games, das Niveau im Fahrerfeld und das Leben neben den Wettbewerben.

Hallo Giulia, nochmal herzlichen Glückwunsch! Wie war es für dich, zum ersten Mal bei den X Games dabei zu sein?

Die ganze Woche war eine super Erfahrung. Einmal bei den X Games dabei zu sein, war einer meiner grössten Träume. Der Course ist so perfekt und wir hatten extrem viel Training. Es fühlte sich eher wie eine Woche shredden mit Freunden an, als wie ein Contest.

Hattest du im Vorfeld mit einem solchen Erfolg gerechnet?

Natürlich konnte ich meine Chancen einigermassen abschätzen. Dass ich aber im Big Air auf dem Podium landen würde, habe ich mir weniger gedacht, da ich wusste, dass einige Frauen zum ersten Mal ihre Doubles auspacken werden.

Wie hast du deinen Podiumsplatz gefeiert? Haben dir deine Schweizer Kollegen eine Party organisiert?

Leider noch gar nicht bis jetzt. Ich hatte am Tag danach noch Slopestyle Finals und dann sind wir direkt nach Mammoth geflogen. Das wird aber sicher noch nachgeholt.

Würdest du sagen, dass die diesjährigen X-Games ein Highlight deiner bisherigen Freeski-Karriere sind? Welches Ereignis würdest du noch dazu zählen?

Ja, es ist ganz klar ein Highlight. Es ist schwierig einzelne Highlights auszuwählen, aber der Test Event für die Olympischen Spiele 2018 in Südkorea und das Nine Queens zählen definitiv auch dazu. Natürlich auch die Weltcups bei denen ich auf dem Podium war.

Was sagst du zu dem immer weiter steigenden Niveau der Riderinnen an einem derartigen Contest? Wie ist bei euch die Stimmung untereinander?

Es ist wirklich cool zu sehen, wie das Niveau immer steigt. Wir pushen und motivieren uns gegenseitig. Die Stimmung ist sehr gut. Wir sind alle befreundet und unternehmen viel zusammen, wenn wir unterwegs sind.

Hattest du neben dem Wettbewerb auch mal Zeit für alltägliche Dinge, Ausflüge oder einfach nur im Spa entspannen?

Zu Beginn der Woche hatte ich manchmal Zeit ins Gym oder ins Spa zu gehen. Als ich dann aber jeden Tag Slopestyle und Big Air Training hatte, reichte es nur noch für ein kurzes Eisbad, um meine Beine ein bisschen fit zu halten.

Another week, another comp. 🙉 Qualis are going down tomorrow. #NoWindPlease 💨🙏📸: @liabijpits / @swissfreeski

Ein von Giulia T. 💙🗻 (@giuliatanno) gepostetes Foto am

Nun kommst du gerade vom World Cup in Mammoth. Wie lief es für dich? Konntest du dich in so kurzer Zeit an neue Contest-Bedingungen gewöhnen? 

Leider ist es in Mammoth nicht so gelaufen, wie ich wollte. Ich habe zwar meinen Run gelandet, aber es hat mir knapp nicht für das Final gereicht. Da wir es gewohnt sind immer einen anderen Course zu fahren, gewöhnt man sich relativ schnell daran.

Zum Schluss noch eine Entscheidungsfrage zu den USA: California oder Colorado?

California.

Danke Giulia und weiterhin viel Spass und Erfolg!