RECAP: SNOWBOARD HALFPIPE WORLD CUP IN KOREA

Unsere Teamfahrer Pat Burgener und David Hablützel reisten für den Halfpipe Worldcup nach Südkorea, um bei angenehmen Temperaturen am olympischen Testevent in Pyeongchang teilzunehmen. Dabei ging es bereits in der Qualifikation hoch her.

Davids Trainings-Run

Practice run from the Worldcup qualification. 📽&🎙: @swisssnowboard

Ein Beitrag geteilt von David Habluetzel (@david_habluetzel) am

Im zweiten Lauf startete Dave stark, hatte am dritten Sprung aber kurzen Bodenkontakt und konnte so seinen Run nicht sauber zu Ende fahren. Während es für Pat knapp zum Einzug ins Finale reichte, war für Dave nach der Qualifikation leider Schluss.

Zwischen den Qualis und dem Final hatte das Schweizer Team Zeit für einen Trip in die Hafenstadt Sokcho, rund anderthalb Autostunden nordöstlich von Pyeongchang. Neben Sightseeing stand die örtliche Küche auf dem Programm, die allerdings nicht jeden überzeugen konnte. Auch dafür sind Generalproben da! So wurde bereits ein Plan für den Import von Schweizer Köstlichkeiten zur Olympiade aufgestellt. Für alle war es ein gelungener Trip in den fernen Osten, der fremde Kulturen und Gewohnheiten aufzeigte und ihnen näher brachte.

Dave in der Korea-Pipe

Am Sonntag war es dann soweit, die Finals standen an. Nach zwei riesigen Doublecorks, zauberte Pat einen 900, gefolgt von einem stylishen Backside 360. Beim Versuch des Switch Doubles landete Pat mit dem Oberkörper auf dem Coping und stürzte. Deshalb erhielt er leider keinen allzu hohen Score für seinen bis dahin perfekten Run. Sichtlich frustriert gab Pat an, den bis dato besten Run seiner Karriere abgeliefert zu haben und ärgerte sich umso mehr über seinen Sturz.

Pats Run

Trotz der etwas unglücklichen Generalprobe ist die Motivation auf die Olympischen Winterspiele bereits jetzt gross. Hierfür hatten die Rider auch noch ein paar Verbesserungsvorschläge parat. Die Halfpipe sei  besser als anfangs gedacht, aber leider nicht perfekt gewesen. Und das Olympische Dorf könne doch ein wenig mehr südkoreanischen Charme vertragen. Nichtsdestotrotz: Der Hype funktioniert und wir können es so langsam kaum erwarten, dass die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang endlich losgehen!