KIM GUBSER – TRAINING IN STUBAI ENDET MIT VERLETZUNG

Für Kim Gubser sind die letzten Jahre wirklich ziemlich cool gelaufen. Vom mehrfachen Rocket of the Day Gewinner 2014 über die Aufnahmen ins Samsung Team bis hin zur festen Größe im Swiss Freeski Team. Läuft bei ihm! In den letzten Wochen war es aber etwas ruhig, weswegen wir einfach mal nachgefragt haben!

 

Hey Kim, erzähl doch mal, wie es in den letzten Wochen für dich gelaufen ist.

Wie jedes Jahr verbrachten wir ein paar Wochen in Stubai für ein progressives Training. Die erste Woche war eigentlich perfekt, es hatte immer gutes Wetter und die Schneebedingungen waren ideal. Ich konnte einen neuen Trick lernen und andere Tricks verbessern.

Klingt nach einem „Aber …“?

Leider ja! Dann am letzten Tag, nach vielen Wiederholungen des neuen Tricks, bin ich überdreht gelandet und hab mir ein bisschen den Meniskus gezerrt.

 

Oh Mist, das hört sich nicht so gut an. Ist es etwas Schlimmeres?

Naja, aus diesem Grund konnte ich am Big Air Weltcup in Milano leider nicht teilnehmen. Danach hab ich eine Woche Pause gemacht und gehofft, dass ich für den Weltcup in Stubai wieder fit bin. Ich war auch vor Ort, aber nach jeder Landung im Training hab ich mein Knie wieder mehr und mehr gespürt. Nach Absprache mit unserer Physiotherapeutin und dem Sportarzt haben wir entschieden, dass es besser wäre, wenn ich auf meine Gesundheit achten würde und auf die Weltcups in Stubai und dann auch in Mönchengladbach verzichte.

Aber wirklich gechillt hast du auch nicht oder?

In den letzten zwei Tagen war ich in Davos im Jatzpark. Ich habe mein Knie ein bisschen ausgetestet und geschaut zu was es bereit ist. Das Knie fühlte sich gut an und jetzt gehe ich nächste Woche nach Laax auf die grossen Kicker trainieren. Der nächste Wettkampf an dem ich teilnehmen werde findet kurz vor Weihnachten in Font Romeu (F) statt und ich versuche mich so gut wie  möglich darauf vorzubereiten.

Dann drücken wir dir dafür die Daumen und wünschen schnelle Besserung!