DAVID HABLÜTZEL SAGT OLYMPIA TEILNAHME AB

Oh nein!! David Hablützel hat sich von seinen Verletzungen nach dem schweren Sturz an den Laax Open nicht rechtzeitig erholen können und sagt nun schweren Herzens den Halfpipe Wettbewerb an den Olympischen Spielen in Korea ab. Wir haben die Hintergründe für euch.

Rückblick: Sturz an den Laax Open

Laax Open, Halfpipe Finals, zweiter Run für Dave. Am ersten Hit landet er mit dem Rücken auf der Lip und stürzt Head First ins Flat. Dave wird sofort bewusstlos, liegt eine gefühlte Ewigkeit regungslos am Boden. Mit dem Helikopter wird er ins Spital abtransportiert. Später am Tag dann die Diagnose: „nur“ starke Prellungen der Lendenwirbelsäule und Schulter sowie eine Gehirnerschütterung – Glück im Unglück! Nach ein paar Tagen Ruhe und viel Zeit, um körperlich und mental Kraft zu tanken, will er an den Olympischen Spielen wieder am Start sein.

 

Noch nicht bei 100%

Jetzt, einen Monat später und nach den Practice Runs in der Pipe von Pyeongchang steht fest: der Sturz war dann doch zu heftig, die Verletzungen sind zu langwierig. Nach Rücksprache mit den Coaches und Ärzten entschied sich Dave auf einen Start zu verzichten. „Ich habe alles dafür getan, um rechtzeitig fit zu werden. Ich spüre aber, dass mein Körper erst bei 60 bis 70 Prozent des Leistungsvermögens ist. Unter diesen Umständen macht es keinen Sinn, auf höchstem Level anzutreten“, erklärte Dave.

Wir sagen: Schade Dave, aber Kopf hoch! Wir sind uns sicher, dass es die richtige und vernünftigste Entscheidung ist und du in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren (#peking2022) wieder ganz vorne mit dabei sein wirst! Gute und schnelle Besserung weiterhin!